Unsere Sponsoren und Partner

Rockets rocken Europa!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

von Christian Schwarz

Essener Bundesligist gewinnt in Österreich zum vierten Mal in Folge den Europacup der Pokalsieger und schafft damit etwas Historisches  
 
Das gab’s noch nie: Die Wohnbau Rockets haben den Europapokal der Pokalsieger nun schon zum vierten Mal in Folge gewonnen. 

Die Hockeyskater der SHC Wohnbau Rockets haben mit dem Triumph beim Europapokal der Pokalsieger im österreichischen Ternitz wieder einmal für ein Novum in ihrer Sportart gesorgt. Denn als bisher erste Mannschaft haben die Essener einen kontinentalen Wettbewerb zum vierten Mal in Serie gewonnen!
 
„Die Jungs sind einfach irre – irre gut“, jubelte der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher im Anschluss an das Finale, in dem die Raketen den Schweizer Vertreter IHC Rothrist souverän mit 7:3 bezwungen hatten. „Über die gesamte Dauer des Turniers waren wir die überlegene Mannschaft, so dass der Sieg vollkommen gerecht ist.“
 
In der Tat dominierten die Rockets das Feld der zwölf Mannschaften aus fünf Nationen vom ersten Bully an. Mit vier Siegen, nur einem Unentschieden und einer Bilanz von 35:5 Toren spazierten die Essener förmlich durch die Vorrunde, ehe sie im Viertelfinale gegen Gentofte Rungsted aus Dänemark zum ersten und im Grunde genommen auch einzigen Male ein paar Probleme hatten. Denn zur Pause lagen die Rockets mit 0:1 zurück, ehe sie dann den Turbo zündeten und mit einem 6:3 in die Vorschlussrunde einzogen.
 
In einer Neuauflage des Vorrunden-Duells mit dem TV Augsburg setzte sich der SHC im Semifinale mit 7:3 durch und erreichte so das Endspiel gegen Rothrist. „Dort hat das Team dann trotz des kräftezehrenden Programms mit acht Begegnungen an zwei Tagen noch einmal alles aus sich herausgeholt“, berichtete Böttcher, der den finalen Kampf um die Krone als Service für die daheimgebliebenen Fans live auf Facebook streamte.
 Zielstrebig in Richtung Titelgewinn
Und so sahen auch die nicht mitgereisten Anhänger, wie die Rockets im ersten Drittel des Endspiels mit 1:0 führten, ehe sie im zweiten Abschnitt mit vier Treffern binnen vier Minuten die Weichen endgültig auf Sieg stellten und nach einem 6:2-Vorsprung dann relativ entspannt ihrem vierten Coup in Serie beim Europapokal der Pokalsieger entgegenrollten.
 
Doch nicht nur als Mannschaft, sondern auch ganz individuell ragten die Rockets beim Europacup heraus. In Dominik Luft (6 Tore/15 Vorlagen), Fabian Lenz (18/2) und Marcel Brandt (13/7) stellten die Essener die drei besten Scorer der gesamten Wettkämpfe, zudem wurden Lenz und Brandt in das Allstar-Team des Turniers gewählt.
 
„Besser hätte der Europapokal aus unserer Sicht natürlich kaum laufen können, gerade wenn man bedenkt, dass uns verletzungsbedingt einige Spieler gefehlt haben. Aber dafür haben Fabian Lenz und auch Sebastian Schneider, die ja erst in der Vorwoche aus Oberhausen zu uns gewechselt sind, sensationell eingeschlagen“, befand Thomas Böttcher, der den historischen Erfolg mit dem Teams vor der Rückfahrt erst einmal rund zwei Stunden lang in der Umkleidekabine feierte.

Dabei dürften die Raketen auch schon einmal auf den Europapokal der Pokalsieger 2019 angestoßen haben. Denn für die Titelkämpfe im kommenden Jahr haben sich die Essener als Triumphator 2018 bereits qualifiziert.